↑ Zurück zu Service

100 PRO Reanimation

In Deutschland gibt es jährlich über 150.000 Fälle von plötzlichem Herztod. "75 Prozent könnten gerettet werden, wenn man einfach etwas macht, so viel falsch machen kann man nicht", appelliert hr3-Gesundheits-expertin Dr. Stephanie Grabhorn.

 

Woran erkenne ich einen Herzanfall und was muss ich tun?

Zuerst prüfen, ob der Mensch bewusstlos ist, ob er ansprechbar ist. An den Schultern packen, rütteln, möglichst laut ansprechen. Überprüfen, ob die Atmung funktioniert. Nah an die Nase herangehen. Wenn man feststellt, dass der Mensch nicht mehr atmet, sofort den Notruf (112) absetzen. Dann sofort mit der Wiederbelebungsmaßnahme beginnen. D.h. man führt die Herzdruck-Massage durch. "Man soll mit dem Handballen am unteren Drittel des Brustbeins aufsetzen, den Handballen der anderen Hand draufsetzen auf die Hand und dann mit durchgestreckten Armen den Brustkorb ungefähr 5-6cm tief eindrücken." 100 – 120 Mal in der Minute wird gedrückt.


"Geschulte Helfer sollen die Mund-zu-Mund-Beatmungen im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu 2 Beatmungen durchführen", empfiehlt die bundesweite Kampagne "Ein Leben retten – 100 Pro Reanimation". "Das Gute daran, man schafft es, den Kreislauf in Schwung zu halten für den Patienten, bis der Notarzt eintrifft, und das rettet Leben."

 

 

Defibrillator ist für Laien gedacht

Auch vor dem Defibrillator sollte niemand Angst haben. "Der ist genau für den Laien gedacht!" Man nimmt das Gerät, schaltet es ein. "Dann sagt es einem Schritt für Schritt, was man machen soll."

 

Infos: http://www.100-pro-reanimation.de

           http://www.einlebenretten.de

Home Page