TH VU Wald

Praktisches Ausbildungshalbjahr hat begonnen

Mit der ersten praktischen Übung im Jahr 2011 wurde am Donnerstag, den 14.04.2011 das praktische Ausbildungshalbjahr bei der FF Babenhausen eingeläutet.

Auf dem Ausbildungsplan stand das Thema „Technische Hilfeleistung Wald“.

Es galt einen verunfallten Waldarbeiter der unter einem Baum eingeklemmt war zunächst zu finden und danach verletzten orientiert zu retten. Dazu musste mit Hilfe von Kettensägen zunächst ein Zugang zum Verletzten geschaffen werden. Ausgebildete Sanitäter der Feuerwehr leisteten Erste Hilfe und betreuten den Verletzten. Um den Verunfallten aus seiner Zwangslage zu befreien, entschied man sich ihn unter den Baumstamm frei zu graben. Parallel dazu musste ein Waldweg von umgefallenen Bäumen befreit werden, um einen Zugang für den Notarzt- und den Rettungswagen zu schaffen.

Oberstes Übungsziel bei dieser Übung war der sichere Umgang mit Motorkettensägen.

Schwerer Verkehrsunfall auf der B26 – 1 Toter, 1 Verletzter

Ein PKW-Fahrer der in Richtung Stockstadt unterwegs war, überholte laut Zeugenaussagen eine Fahrzeugkolonne im Überholverbot. Er touchierte beim Überholvorgang einen PKW auf der Fahrerseite und prallte in der Folge dann frontal auf einen LKW. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Fahrzeug des Unfallverursachers stark deformiert. Trotz ausgelöster Airbags war der Fahrer im PKW eingeklemmt und wurde so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Die Feuerwehr Babenhausen, die Ersthelfer der Feuerwehr Langstadt, Einsatzkräfte von Rettungsdienst und Polizei wurden zur Einsatzstelle alarmiert. Der Rettungswagen aus Schaafheim traf als erstes Fahrzeug an der Unfallstelle ein. Die Besatzung konnte allerdings nur noch den Tod des Fahrers feststellen.

Die Feuerwehr Babenhausen übernahm die Absperrung der Einsatzstelle und stellte den Brandschutz sicher.

Die B 26 war für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Polizei und einen Sachverständigen komplett gesperrt.

Zur anschließenden Bergung musste das Fahrzeug mit hydraulischem Rettungsgerät zerlegt werden. Der Fahrer des LKW erlitt neben einem Schock noch leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst versorgt.

Eingesetzt waren die Feuerwehren mit 6 Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften, der Notarzt aus Gr.-Umstadt, zwei Rettungswagen, der organisatorische Leiter Rettungsdienst, die Ersthelfer aus Langstadt, zwei Streifen der Polizeistation Dieburg und ein Sachverständiger. Zur Betreuung der Einsatzkräfte war die Notfallseelsorge vor Ort.

1 157 158 159