Kinderfeuerwehr ein voller Erfolg

Babenhausen – Überraschend ist ein dreifach donnerndes „Bawwehause Helau“ dieser Tage nicht. Dass der närrische Schlachtruf zur Eröffnung einer Feuerwehrjahreshauptversammlung ertönt, ist allerdings ungewöhnlich. Von Petra Grimm

Es sei denn ein Mitglied der Einsatzabteilung ist Fastnachtsprinzessin, wie in der Kernstadt, wo Marie I. (Malingriaux) an der Seite ihres Prinzen Christoph I. (Pöschl) die Narrenschar regiert. CVB-Präsident Klaus Fengel, der am Freitagabend im Stützpunkt unter den Jubilaren war, die für ihre fördernde Mitgliedschaft zu Ehren kamen, stimmte den Narrengruß zu Ehren der Tollität an. Und die Feuerwehrkameraden und die Vertreter der Kommunalpolitik fielen ein.

Nach dieser fröhlichen Einstimmung ging es dann zur Sache, unter anderem mit dem Bericht des Wehrführers, der mit einer guten Nachricht begann. Denn die im vergangenen Jahr beim Altstadtfest gegründete Kinderfeuerwehr „Die Löschfüchse“ schreibt Erfolgsgeschichte. Bereits bei der ersten Gruppenstunde hätten 34 Kinder zwischen sechs und neun Jahren die Verantwortlichen „regelrecht überrannt“, so Wehrführer Florian Sawallich. Wie Jessica Osojnicki, die Leiterin der Kinderfeuerwehr, berichtete, sei das Programm der ersten Monate, „ein bunter Mix aus feuerwehrtechnischen Themen, Spiel und Spaß“, bei den Kindern gut angekommen. „Bei aller Euphorie merkten wir leider auch sehr schnell, dass wir 34 Kinder nicht mit fünf Betreuerinnen stemmen können“, so Osojnicki, die sich dankbar zeigte, dass sie regelmäßig auf die Unterstützung weiterer Feuerwehrleute zählen konnte, um das Personalproblem zu managen.

„Wir haben jetzt 24 Anmeldungen für die „Löschfüchse“, davon fünf Mädchen. Mittlerweile haben wir einen Aufnahmestopp und das ist durchaus positiv zu sehen. Klasse statt Masse. Einige Kinder werden schon in naher Zukunft in die Jugendfeuerwehr übertreten. Der Nachwuchs ist also erst einmal gesichert“, so Osojnicki, die die „Löschfüchse“ gemeinsam mit Marisa Münch, Christiane Sawallich, Monika und Burkhard Schimpf und Marie Malingriaux betreut.

Auch die Jugendfeuerwehr hatte im vergangenen Jahr einen Zuwachs von elf neuen Mitgliedern auf jetzt 31 Jugendliche. Eine erfreuliche Entwicklung, nachdem einige Jahre um ausreichend Nachwuchs für die ehrenamtliche Truppe gebangt wurde und auch im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Kommunalpolitik und Vertretern der Stadtverwaltung an einer Verbesserung der Lage gearbeitet wurde. Sawallich dankte allen, die sich in diesen Prozess der Mitgliederwerbung und bei den Sitzungen zum Thema „Anreiz Ehrenamt“ einbringen. Er erinnerte auch an den kurzen Imagefilm für die Kinder- und Jugendfeuerwehren der Stadt, den ein Projektteam des beruflichen Gymnasiums der August-Bebel-Schule in Offenbach gedreht hat und der im Internet zu sehen ist. Sein besonderer Dank ging an Stadtverordnetenvorsteher Friedel Sahm, durch dessen Kontakte die Zusammenarbeit mit der Hochschule Aschaffenburg noch intensiviert wurde. „Es wurde eine Bachelorarbeit zum Thema Marketinguntersuchung der Feuerwehr Babenhausen erarbeitet, die zur Zeit ausgewertet wird. Eine weitere Bachelorarbeit mit dem Thema Mitarbeiterbindung für Ehrenämter beginnt im nächsten Monat“. Es habe sich also einiges getan, so Sawallich, aber ausruhen dürfe man sich darauf jetzt nicht.

Stadtbrandinspektor Achim Frankenberger beförderte Daniel Buhl zum Hauptlöschmeister, Kevin Wörner zum Oberlöschmeister und Lukas und Emil Schimpf zu Oberfeuerwehrmännern. Torben Berning wechselte von der Jugendabteilung in die aktive Wehr. Heinrich Grimm und Harald Berz wurden offiziell in die Ehren- und Altersabteilung übernommen.

v.l.n.r: Lukas Schimpf, Emil Schimpf, Torben Berning, Daniel Buhl

 

Foto und Text: op-online