«

»

Apr 04 2017

Frankenberger folgt auf Wörner

Fünf Wehren wählen neuen Stadtbrandinspektor

Babenhausen – Mit Achim Frankenberger und Jens Rodenhäuser hatten sich gleich zwei Feuerwehrleute um die Nachfolge von Mario Wörner als Stadtbrandinspektor beworben. Von Petra Grimm

 Auf der Jahreshauptversammlung der aktiven Brandschützer alle fünf Babenhäuser Feuerwehren erhielt schließlich Frankenberger die meisten Stimmen. Die insgesamt 209 aktiven Brandschützer der fünf Feuerwehren der Stadt haben einen neuen Stadtbrandinspektor an ihrer Spitze. Achim Frankenberger, Mitglied der Einsatzabteilung der Kernstadt, setzte sich bei der Wahl gegen seinen Mitbewerber Jens Rodenhäuser, Wehrführer in Langstadt, durch. Zum Stellvertreter wählte die Versammlung den Langstädter Heiko Plischke. Die beiden bisherigen Amtsinhaber, Stadtbrandinspektor Mario Wörner und sein Stellvertreter Florian Sawallich, traten zur Wahl nicht mehr an. Sie waren beide wegen Krankheit auf der Jahreshauptversammlung auch verhindert. Die Sitzung leitete der stellvertretende Babenhäuser Wehrführer Maximilian Willand

Es war ein spannender Wahlabend, denn einen klaren Favoriten auf das Amt des Stadtbrandinspektors gab es im Vorfeld nicht. Manch einer der Feuerwehrleute entschied sich erst kurz vor dem Ausfüllen des Wahlzettels für einen Kandidaten. Frankenberger erhielt 72 Stimmen und Rodenhäuser 49. „Geeignet wären sicher beide“, sagte ein Feuerwehrmann. Und es spricht für die Gesamtwehr, dass sich in ihren Reihen zwei Bewerber für das verantwortungsvolle Ehrenamt fanden. Auch für die Position des stellvertretenden Stadtbrandinspektors hatte sich neben Heiko Plischke mit dem Babenhäuser Feuerwehrmann Siegfried Kinz noch ein zweiter Kandidat der Wahl gestellt. Frankenberger und Plischke dankten für das Vertrauen. „Was uns fehlt, sind Neuzugänge und wir werden auch weiter daran arbeiten, als Feuerwehr der Stadt Babenhausen ein gutes Team zu sein“, sagte der Frankenberger.

Der 44-jährige Familienvater ist seit 31 Jahren im Feuerwehrdienst. Er kommt aus dem Landkreis Aschaffenburg, wo er zunächst bei der Feuerwehr in Rothenbuch und danach in Schöllkrippen im Kahlgrund aktiv war. Nach seinem Umzug nach Sickenhofen im Jahr 2002 ist er in die Einsatzabteilung der Kernstadt eingetreten. Hier fiel er durch seine Fähigkeiten auf, Übungen durch Pyrotechnik und andere Kniffe möglichst realistisch darzustellen.

Vielleicht auch mit Blick auf seine eigene Biografie setzt Frankenberger zur Sicherung der Einsatzabteilung nicht nur auf den Nachwuchs aus den Jugendfeuerwehren, sondern auch auf die Rekrutierung bereits ausgebildeter Aktiver. „Wir haben doch einige Neubaugebiete, eventuell finden wir dort noch Feuerwehrleute“, so Frankenberger im Gespräch. Neben der Verstärkung der Truppe durch weiteres Personal nennt er als weiteres Ziel „das Zusammenkommen der Stadtteile“. Kameradschaft sei für ihn wichtig: „Wir sind nicht fünf verschiedene Feuerwehren, sondern eine Einsatzabteilung“.

Beruflich ist Frankenberger als Fachkraft für Arbeitssicherheit im Bereich vorbeugender Brandschutz tätig. Da gibt es einen offensichtlichen Berührungspunkt mit seinem Ehrenamt, dem abwehrenden Brandschutz bei der Feuerwehrarbeit. Dass er als Sitzungspräsident der Sickenhöfer Fastnacht und als Kerbvadder im Stadtteil zweifellos Humor und Spaß an der Geselligkeit hat, kann auch im Amt des Stadtbrandinspektors nicht schaden.Das Amt des Stadtjugendfeuerwehrwartes wurde ebenfalls neu besetzt, da Frank Herdt zur Wahl nicht mehr antrat. Er wird in Zukunft als stellvertretender Wehrführer in Harpertshausen aktiv sein. Seine Nachfolge tritt der Hergershäuser Daniel Kunkel an, der an der Spitze der größten Jugendfeuerwehr der Stadt steht. Wieder gewählt wurde der bisherige stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwart Oliver Selzer aus Langstadt.

Veränderungen, die durch Wahlen bei den Jahreshauptversammlungen in den Stadtteilen und der Kernstadt entstanden, wurden durch offizielle Verabschiedungen und Ernennungen durch Bürgermeister Joachim Knoke an dem Abend bestätigt. So verabschiedete er die Jugendwarte Thomas Olstinski, Felix Mainka, Jonas Franke, Markus Wagner und Frank Herdt. Zu Jugendwarten ernannt wurden Sascha Wildgrube, Benjamin Nickel und Phillip Timmerhaus. Sie waren zuvor als stellvertretende Jugendwarte aktiv gewesen. Neue stellvertretende Jugendwarte sind Sören Grundmann, Dominic Roth, Marius Weiland, Simon Müller und Saafer Ahmad. Verabschiedet wurden die stellvertretenden Wehrführer Jens Kunkel, René Sauerwein und Dieter Dreizehner. An ihre Stelle treten Tobias Schindler, Sascha Kother und Frank Herdt.

Buergermeister Joachim Knoke gratulierte dem neu gewaehlten Stadtbrandinspektor Achim Frankenberger (hinten Mitte) und seinem Stellvertreter Heiko Plischke. Neu im Amt des Stadtjugendfeuerwehrwartes ist Daniel Kunkel (vorne rechts), als sein Stellvertreter wurde Oliver Selzer wieder gewaehlt. Foto: Petra Grimm

Quelle: OP-Online

 

 

 

 

Home Page